In Unna am Bahnhof

In Unna am Bahnhof, da steigen wir ein.

Da stehen die Madel zu zweien und zu drein.

Sie winken mit dem Schlüpfer

und rufen noch dazu, ja noch dazu:

Parole heißt Heimat, Reserve hat Ruh,

Parole heißt Heimat, Reserve hat Ruh!

 

Zu Haus' angekommen, das Mütterlein spricht:

Was hast du gegessen ein Jahr lang beim Kommiss?

Scheiß Erbsen und scheiß Bohnen,

scheiß Linsen noch dazu, ja noch dazu.

Parole heißt Heimat, Reserve hat Ruh,

Parole heißt Heimat, Reserve hat Ruh!

 

Zu Haus' angekommen, der Vater der spricht:

Was hast du verdienet ein Jahr lang beim Kommiss?

Kein Heller und kein Pfennig,

zehn Tage Bau dazu, ja noch dazu.

Parole heißt Heimat, Reserve hat Ruh,

Parole heißt Heimat, Reserve hat Ruh!

 

Zu Haus' angekommen, das Schwesterlein spricht:

Was hast du geliebet ein Jahr lang beim Kommiss?

Im Bett und auch im Auto,

und durch den Zaun dazu, ja noch dazu.

Parole heißt Heimat, Reserve hat Ruh,

Parole heißt Heimat, Reserve hat Ruh!

 

Zu Haus' angekommen, das Brüderlein spricht:

Was hast du gevögelt ein Jahr lang beim Kommiss?

Frau Hauptmann und Frau Feldwebel,

die Frau vom Spieß dazu, ja noch dazu.

Parole heißt Heimat, Reserve hat Ruh,

Parole heißt Heimat, Reserve hat Ruh!

 

Den Wehrsold versoffen, verstaubt das Gehirn,

von den Madel gehasset, geliebt von den Deern,

von außen schon verlodert,

von innen noch auf Draht, ja noch auf Draht.

Ja das ist der deutsche Reservesoldat,

Ja das ist der deutsche Reservesoldat!